Fototransfer auf Baumscheibe

Wundertoll sieht es aus, wenn man ein Foto auf Holz "überträgt".

In diesem Fall habe ich eine Baumscheibe einer Birke am unteren Ende gerade absägen lassen, damit das fertige Stück aufgestellt werden kann.

 

Als Motiv kann alles dienen, was Ihr mit einem Laserdrucker ausdrucken könnt (Tintendrucker funktionieren leider nicht)

 

In meinem Fall darf ich vorstellen:  Herr Müller....der schönste Hund der Welt!

 

Ich benötigt folgendes:

  • Ein Trägerobjekt, im meinem Fall die Baumscheibe einer Birke
  • Foto Transfer Potch (hier eines von Hobby Line, damit habe ich sehr gute Ergebnisse erzielt!)
  • Einen Pinsel (nehmt keinen "Mini-Pinsel"!  Der Potch muss zügig aufgetragen und verteilt werden, mit kleinen Pinseln pinselt Ihr Euch einen "Wolf" ;-))
  • Einen Rakel oder ein Lineal, um das Bild glatt auf die Unterlage aufzubringen und überschüssiges Potch abstreifen zu können.
  • Ein Handtuch, einen Lappen und eine Schale mit Wasser.
  • Überzugslack und dafür einen frischen Pinsel :-)

Das wär´s auch schon, nun kann es losgehen, es ist wirklich super super einfach :-)

 

 

 

Zuerst wird das Potch ordentlich durchgerührt. Das könnt Ihr mit einem Holzstab machen, oder Ihr nehmt den Pinsel, den Ihr sowieso benutzen wollt.

 

Dann wird das Potch auf der Baumscheibe und auf dem ausgedruckten Bild satt verteilt.

 

 

 

 

 

 

Nun wird das Bild mit der eingestrichenen Seite auf die Baumscheibe gelegt und mit dem Rakel oder Lineal  von innen nach außen glatt gestrichen.

Das ganze muss nun gut durchtrocknen.

Man kann es mit dem Fön trocknen, meiner Meinung nach sollte dies aber nur bei begrenzter Zeit gemacht werden.

 

Ich habe bisher die besten Ergebnisse erzielt, wenn ich das Objekt 24h bei Raumtemperatur trocknen ließ.

 

Die von mit verwendete Baumscheibe ist vor etwa 4 Monaten gesägt worden, und sie hat schon Trocknungsrisse, die völlig normal sind. Allerdings ist sie noch lange nicht komplett durchgetrocknet! Daher bitte auch nicht auf die Heizung legen zum trocknen!

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Trocknungsrisse fast gar nicht mehr auftreten, sobald die Baumscheibe durch das Potch quasi "versiegelt" wurde.

 

 

 

So, nun ist alles 24 Stunden gut durchgetrocknet.

 

Die überstehenden Papierränder habe ich schon entfernt, die könnt Ihr nach dem trocknen einfach abreißen.

 

Nun legt Ihr Euch ein Handtuch oder Küchentuch unter die Baumscheibe und stellt eine Schale mit Wasser und einen Lappen bereit.

 

 

 

 

Der Lappen wird nun gut mit dem Wasser durchtränkt, ausgewrungen und das Papier wird gut befeuchtet.

 

Dann wird ordentlich gerubbelt, am besten funktioniert es mit den Fingern.

 

 

Das ganze muss ständig neu angefeuchtet werden und dann wird wieder gerubbelt, gerubbelt und nochmals gerubbelt.

 

Schon bald erkennt man dann, dass sich das Papier löst, das Bild aber auf dem Holz bestehen bleibt.

 

Wichtig ist, dass Ihr wirklich gründlich alles Papier entfernt, ansonsten wird es bei Trocknung wieder weiß und stört das Endergebnis.

 

 

Wenn Ihr mit dem "Rubbel-Ergebnis" zufrieden seid, dann am besten schon in feuchtem Zustand den Lack auftragen!

 

Alles nun wieder gut trocknen lassen, ohne den Fön!

 

Gut Ding will eben Weile haben ;-)

 

Belohnt werdet Ihr mit einem tollen Deko-Objekt oder auch einem richtig individuellen (Weihnachts-) Geschenk :-)

 

 

Bei dem Transfer von Texten, muss dieser vor dem Ausdruck gespiegelt werden, damit er "richtig herum" auf der Baumscheibe landet ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
VintageSearch

tantchen anni mit Freunden oder gleich der ganzen Welt teilen ;-)